lenneschiene

LenneSchiene

lenneschiene_letmatheIm Rahmen des Projektes LenneSchiene der Regionale 2013 entstehen zurzeit eine Promenade über einen Kilometer Länge und ein sieben Kilometer langer Radweg durch Letmathe. Im Mai ist auch die Instandsetzung der ehemaligen Kreisbahnbrücke im Bereich „Pater und Nonne“ über die Lenne abgeschlossen.

Wie wird sie denn nun wirklich aussehen, die Lennepromenade, welche im Rahmen des überregionalen Projekts „Lenneschiene“ helfen soll, Letmathe lebenswerter zu werden.

Terrassenstufen-Anlage: Die Terrassenstufen, die in Höhe der Fußgängerbrücke Luisenstraße vom Lennedamm bis zum Wasser hinunterführen sollen, sind ca. 30 Meter. Es wird wesentlich weniger Beton in die Landschaft gebaut und die Stufen, auf denen man sitzen und den Fluss betrachten kann, passen sich in geschwungener Linie mehr der Landschaft an.

Lenne-„Balkon“: Unterhalb der Fußgängerbrücke zum Bahnhof ist etwa auf Wasserspiegelhöhe eine ebene Fläche geplant, asfaltiert oder mit Betonstein gepflastert auf rund 120 Meter Länge. Mit der Mauer des Lennedamms im Rücken können Besucher auf Bänken oder Blockstufen sitzen und ihre Füße ins Wasser stecken. Bis zum ersten Brückenpfeiler ragt der „Balkon“ in den Fluss. Auf farblich abgesetzter Fläche bewegen sich hier Radfahrer und Fußgänger. Die Mauer soll attraktiv verkleidet und beleuchtet werden. Ob nun ein Kiosk oder ein Lennecafe entsteht entscheidet sich nach Fertigstellung.

Letmathe hat Zukunft – Lenneschiene –